St. Willehad Katholische Kirchengemeinde Wilhelmshaven

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

GEDANKEN ZUM SONNTAG VON Pfarrer em. Holger Kintzinger

Mit Gemütlichkeit

© Dr. Monika Stamm

Pfarrer em. Holger Kintzinger

Der Bär Balu singt im "Dschungelbuch": Probier's mal mit Gemütlichkeit....".

Nach der häuslichen Gemütlichkeit im Winter sind wir im Mai angekommen. Wir können es uns auch draußen schon wieder gemütlich machen, grillen und anders genießen.

"Probier's mal mit Gemütlichkeit...." - das wäre eine gute Anregung für uns, wenn wir uns über Dinge aufregen, die der Aufregung eigentlich nicht wert sind und uns Stress machen, wo es gar nicht nötig ist.

Gemütlichkeit kann uns in entspannten Gemüts-Zustand bringen - und der wirkt sich allemal positiv in unserem zwischenmenschlichen Miteinander aus. Nicht der umsonst heißt es mehrfach im zitierten Lied: "Denn mit Gemütlichkeit kommt auch das Glück zu dir!"

Allerdings: Zu gemütlich sollten wir es uns dann doch nicht machen. Von der Gemütlichkeit ist es nur ein schmaler Grad zur Bequemlichkeit.

Jesus Christus sagt im Evangelium dieses Sonntages (Johannes 15,9-17), dass wir einander lieben sollen.

Und das kann ganz schön ungemütlich werden, wenn unsere Beziehungen und Freundschaften ernst nehmen  und die Liebe zu unseren Nächsten konsequent leben wollen!

Bequemlichkeit, Faulheit und Egoismus haben da keinen Platz.

Immer wieder merken wir, wer wirklich unsere Freunde sind, auf die wir uns verlassen können, auch wenn es ungemütlich wird: Menschen die auch dann da sind, wenn wir in schwieriger Zeit einen Beistand brauchen.

Ohne diese Konsequenz im Denken, Fühlen und Handeln kann es - wenn wir ehrlich sind - keine wirklich glückbringende Gemütlichkeit geben.

Gott sein Dank, dass er uns hilft, einander zu lieben, auch wenn es mal nicht so gemütlich ist und dabei die Erfahrung eines tiefen und nicht oberflächlichen Glücks zu machen.