St. Willehad Katholische Kirchengemeinde Wilhelmshaven

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Katholische Kirche St. Marien

© Dr. Monika Stamm

Otto-Meentz-Straße 23

Kirche St. Marien

Die Marienkirche wurde in den Jahren 1954 und 1955 gebaut.
Eingeweiht wurde die Kirche 1956.

Im 32m hohen Turm erklingen 4 Glocken aus Bronze.

Die Kirche hat 320 Sitzplätze.

Die Kolpingfamilie Wilhelmshaven ( gegr. 1883, überpfarrlich) hat in der St. Marien Gemeinde ihren Stammsitz.


© Dr. Monika Stamm

Mosaik von der alten Marien Kirche

Entstehung

Die Entstehung der Gemeinde St. Marien reicht bis in das Jahr 1860 zurück, als die Missionsgeistlichen in Varel den Auftrag zur Betreuung der Katholiken im preußischem Jadegebiet erhielten.

1878 / 79 wurde die ersten "Marien Kirche" in der Ansgaristraße erbaut (Mosaik von der alten Marien Kirche).

Im Zweiten Weltkrieg (1944) wurde die Kirche zerstört. Nach langen Jahren in einer Notkirche wurde die heutige St. Marien Kirche gebaut.


© Dr. Monika Stamm

Chorraum - Tabernakel

Der Chorraum der Kirche wurde 1984/1985 neu gestaltet.

Der Tabernakel wurde ebenfalls neu gestaltet. Der Tabernakel wurde an den Seiten und von vorn mit Bronze umkleidet und ist an der Vorderseite mit Ähren und Weintrauben verziert. Auch bekam es eine Bronzestele. Als Rahmung diente das Motiv des brennenden Dornbusches.


© Dr. Monika Stamm

Das Mosaikhängekreuz

Der Künstler Espeter gestaltete 1984/1985 die Rückwand neu.

Das Mosaikhängekreuz wurde in ein großes Wandbild in Glasschmelztechnik eingearbeitet.

Die Ende des Kreuzes münden in Medaillons mit den Evangeliensymbolen.

An den vier Außenecken der Umrahmung sind nochmals vier Medaillons eingearbeitet. In drei dieser Medaillons ist der freundenreiche Rosenkranz dargestellt, das vierte zeigt die Taufe Jesu als Übergang zu seinem öffentlichen Wirken, an dessen Ende das Kreuz steht.

Durch die Medaillons werden die Rundfenster der Kirche wieder aufgegriffen.


© Dr. Monika Stamm

Das große Rundfenster über den Portal

Das große Rundfenster über den Portal zeigt die Pfarrpatronin Maria als Christusträgerin umgeben von zwei Engeln und dem Symbol des Heiligen Geistes. Mit ihren Füßen zertritt sie die Schlange.